Start Hochwald Weihnachten im Miniaturformat

Weihnachten im Miniaturformat

77
0
TEILEN
Foto: Friedemann Vetter

Klüsserath. Mit der steigenden Vorfreude auf Weihnachten beginnt auch die Hochsaison im Klüsserather Krippenmuseum. Ab dem ersten Adventssonntag, 3. Dezember, öffnet das Haus von 1685 fast täglich seine Pforten. Die neue Sonderausstellung wird bereits am Samstag, 18. November vorgestellt.

Jede der mehr als 90 Krippen im Museum ist ein Unikat. Die Künstler schnitzen Holz, meißeln Stein und verwenden verschiedene Materialen, um ihr individuelles Werk herzustellen. Sogar Krippen aus Brotteig gibt es. Manche Modelle weisen regionale Stilelemente auf, andere sind Südtiroler Passionskrippen oder orientalischen Ausgaben nachempfunden.

Die Klüsserather Krippenbauer investieren viele Stunden in ihre kleinen Kunstwerke. Neben Kreativität ist dabei auch handwerkliches Können erforderlich. Der 1982 gegründete Verein Klüsserather Krippenfreunde zählt inzwischen mehr als 300 Mitglieder und ist damit der größte Verein seiner Art in Rheinland-Pfalz.

Die Vereinsmitglieder betätigen sich nicht nur handwerklich, sondern geben auch Informationen über den Bau sowie Hintergrundwissen weiter. Ehenamtlich führen sie Besucher durch das Museum, um ihnen die auf 300 Quadratmetern untergebrachte Sammlung näherzubringen.

Außerdem bietet der Verein Kurse in seiner Krippenbauschule, der ersten in Deutschland, an. Angehende Krippenbauer, Figurenschnitzer und Hintergrundmaler lernen dort verschiedene Kniffe und Techniken kennen. Die Arbeiten der „Lehrlinge“ bereichern dann spätere Ausstellungen.

Die Eröffnung der diesjährigen Klüsserather Sonderausstellung ist am Samstag, 18. November. Bis dahin soll auch die Klüsserather Kirchenkrippe von Helfern erneuert worden sein. In der Zeit von Sonntag, 19. November, bis Sonntag, 17. Dezember, werden die Krippen, die in den Baukursen der letzten drei Jahre entstanden sind, öffentlich ausgestellt.

Das Krippenmuseum, Hauptstraße 83, ist fast ganzjährig von Freitag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Vom ersten Adventssonntag, 3. Dezember, bis 2. Februar öffnet das Museum die ganze Woche über (außer Montag) seine Pforten. Am 24., 25., und 31. Dezember sowie am 1. Januar bleibt es geschlossen. Gesonderte Öffnungszeiten für Gruppen inklusive Führung sind nach Anmeldung möglich.

Erwachsene zahlen 4 Euro Eintritt, Personen in Gruppen oder mit Ermäßigung 3 Euro. Kinder bis zwölf Jahre sind frei. urs/red

Weitere Informationen unter www.krippenverein.de, per E-Mail an info@krippenmuseum.info oder unter Telefon 06507/9392 04.

TEILEN

Vorheriger ArtikelEifeler Krippenbauer stellt aus
Nächster ArtikelChristschmuck aus alten Sachen