Start Konz Vier Projekte bringen die Region voran

Vier Projekte bringen die Region voran

235
0
TEILEN
Wallfahrtskirche: St. Marien Beurig. Foto: Archiv

Saarburg/Konz/Trier. Mit 170 000 Euro will die Leader-Aktionsgruppe (LAG) Moselfranken vier Projekte unterstützen. Diese haben die Gesamtsumme von mehr als 350 000 Euro. Schwerpunkte sind die regionale grenzüberschreitende Entwicklung mit der luxemburgischen LAG Miselerland und die Begegnungsstätte Klostergarten St. Marien in Saarburg.

Im Saarburger Stadtteil Beurig möchte die Kirchengemeinde St. Marien eine verwilderte Grünfläche zur öffentlichen „Begegnungsstätte Klostergarten St. Marien Beurig“ umwandeln. Damit wird das Stadtteilzentrum Beurig im Umfeld der Wallfahrtskirche mit Kirchplatz, Pfarrhof und Stellplätzen, Kindertagesstätte und öffentlichem Spielplatz komplettiert. Es soll ein „grüner Raum“ der Begegnung, aber auch ein Platz der Ruhe für Besucher und Pilger entstehen. Die Gesamtkosten liegen bei 200 000 Euro, die LAG Moselfranken fördert das Projekt mit rund 110 000 Euro aus Leader-Mitteln.

Der Verein „Elblingfreunde der südlichen Weinmosel“ vertritt mehr als 50 Winzer und Weinbaugemeinden der oberen Mosel sowie der unteren Sauer. Der Verein möchte sich über eine neue „Corporate Identity für die Südliche Wein-Mosel“ ein zeitgemäßes Gesicht mit Logo, Internet-Auftritt und Flyer geben. Aus dem Leader-Programm gibt die LAG Moselfranken 6500 Euro; die Gesamtkosten betragen etwa 22 000 Euro.

Um die Vermarktung regionaler Weine dreht sich das Projekt „Weinarchitektur-Route Terroir Moselle“, das grenzüberschreitend auf mehr als 350 Kilometern von Toul (Frankreich) über Luxemburg, das Saarland bis nach Trier und weiter nach Koblenz ausgerichtet ist. Insgesamt sechs Leader-Regionen wollen mittelfristig eine Weinarchitektur-Route für das Europäische Moseltal realisieren, bei der architektonisch herausragende Bauten von Weingütern oder Winzerbetrieben in einer grenzübergreifenden Route gemeinsam touristisch vermarktet werden sollen, deren Konzeption geplant werden soll. Zu den 30 000 Euro Gesamtkosten für die Voruntersuchung bringt Moselfranken 6000 Euro Leader-Mittel auf.

Ebenfalls grenzüberschreitend ist das Vorhaben der Leader-Aktionsgruppen Moselfranken (Rheinland-Pfalz) und Miselerland (Luxemburg), die Zusammenarbeit entlang der Grenze an oberer Mosel und unterer Sauer zu vertiefen, zu stärken und auszubauen. In ihrem Projekt „Die Transnationale Region gestalten und leben“ wollen sie Politiker, Gemeinden, Unternehmen, Vereine und Bürger von beiden Seiten der Staatsgrenze in den Themenfeldern zusammenbringen, die für die Entwicklung des Nachbarschaftsraums bedeutsam sind.

Ein politischer Ausschuss, thematische Fachausschüsse, Informations- und Exkursionstermine sowie Bürgerbefragung und -sensibilisierung sollen den grenzübergreifenden Dialog und der Austausch der Menschen in der Region fördern und das Bewusstsein für eine gemeinsame Region stärken. In den kommenden beiden Jahren wird das Projekt mit Kosten von 100 000 Euro zu je 50 000 Euro mit Leader-Mitteln der Gruppen Moselfranken und Miselerland finanziert. red

 

TEILEN

Vorheriger ArtikelWas, wenn die Kirche im Sterben liegt?
Nächster ArtikelJahrmarkt wie früher