Start Bitburg Schon der Pfarrer braute Bier

Schon der Pfarrer braute Bier

767
0
TEILEN

Bitburg. 23. April 2016: Die Engländer und die Spanier begehen heute die 400. Todestage ihrer Nationaldichter Shakespeare und Cervantes (die übrigens wegen unterschiedlicher Kalender zwar am selben Datum, aber nicht am selben Tag starben). Die Deutschen blicken dagegen noch 100 Jahre weiter zurück und feiern den 500. „Geburtstag“ des Reinheitsgebots (mehr dazu auf Seite 3). Für uns Grund genug, auf Geschichte und Gegenwart des Brauwesens in der Region zu blicken.

Bitburg und Bier – klar, da denkt natürlich jeder an die große Bitburger Brauerei, deren Bier in ganz Deutschland und auch darüber hinaus getrunken wird und die im kommenden Jahr ihr 200-jähriges Bestehen feiern kann – denn 1817 gründete Johann Peter Wallenborn das Unternehmen.

Allerdings wurde in Bitburg schon lange vorher Bier gebraut. So ist vor einigen Jahren Stadtarchivar Peter Neu auf Informationen zur Geschichte der Brauerei Zangerle gestoßen, die bis weit ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Denn schon 1721 habe der Pfarrer von St. Peter, Petrus Maringer, ein Gasthaus mit Brauerei einrichten lassen – genauer gesagt: „wieder einrichten“. Gebraut wurde also auch davor schon; nur wann und von wem, das bleibt unklar. Aus Maringers Gasthaus entstand die Bavaria-Brauerei, die 1830 von Franz Sales Zangerle übernommen und 1944 im Krieg völlig zerstört wurde. Das Grundstück wurde von der Brauerei Simon (Bitburger) übernommen, die dort die Gaststätte „Zangerles Eck“ einrichtete.

Einen noch älteren Beleg für die Bierproduktion in der Südeifel gibt es aus Bettingen. Dort wurde im Jahr 1662 erstmals die Existenz eines Brauhauses auf der Burg erwähnt, wie die Architektinnen Nicole Graf und Marzena Kessler vor drei Jahren in einer beim Förderkreis Bettinger Geschichte vorgestellten Arbeit herausgefunden haben.

Doch zurück in die Stadt Bitburg: Schon 1816, also noch ein ganzes Jahr bevor Wallenborn sein Unternehmen gründete, wurde eine andere Brauerei bereits wieder geschlossen, nämlich die der Familie Leisen, die zumindest einige Jahrzehnte bestanden haben dürfte. Über ihre Anfänge ist jedoch nichts Genaueres bekannt.

Auch an der Stelle des heutigen Hotels Eifelbräu wurde einmal Bier hergestellt: Hier befand sich die Brauerei Schadeberg, die 1920 von der Simon-Brauerei übernommen wurde. Ihre Gründung geht auf Josef Pint Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Aus Bitburg ist der Name Schadeberg zwar verschwunden – an anderer Stelle in Deutschland lebt er jedoch weiter: Die Nachfahren betreiben bis heute die Brauerei Krombacher in Kreuztal.

Daniel John

Hier wird gebrautEine Auswahl von aktiven Brauereien in der Region:

Bahnhof Cues Friedrichstr. 2, 54470 Bernkastel-Kues, 06531/9174740 www.bahnhof-cues.de

Bitburger Braugruppe Römermauer 3, 54634 Bitburg, 06561/140, www.bitburger.de

Blesius Garten Olewiger Straße 135, 54295 Trier, 0651/36060 www.blesius-garten.de

Brauhaus Kloster Machern An der Zeltinger Brücke, 54470 Bernkastel-Kues, 06532/95150 brauhaus-kloster-machern.de

Brauhaus Zils Waldstraße 1, 54340 Naurath (Eifel), 06508/91710 www.brauhauszils.de

Gemünder Brauerei Kölner Straße 69, 53937 Schleiden-Gemünd, 02444/2723,

www.gemünder-brauerei.de

Hochwälder Brauhaus Zum Stausee 190, 66679 Losheim am See, 06872/505772,

www.hochwaelder-brauhaus.de

Mannebacher Brauhaus Hauptstraße 1, 54441 Mannebach, 06581/99277,

www.mannebacher.de

Vulkan Brauerei Laacher-See-Straße 2, 56743 Mendig, 02652/520330,

www.vulkan-brauerei.de

Zum Petrusbräu Kalenfelsstr. 3, 54292 Trier, 0651/17059991, www.triererpetrusbraeu.de daj

TEILEN

Vorheriger ArtikelBier aus der Weinstadt
Nächster ArtikelAls in Wittlich noch gebraut wurde