Start Bitburg Reingelesen: Ein Blick zurück und einer nach vorn

Reingelesen: Ein Blick zurück und einer nach vorn

42
0
TEILEN

Angefangen hat alles mit einer Serie des Trierischen Volks freunds – aus den frühen 1960er Jahren. Damals hatte die Tageszeitung für die Region jeden Tag eine neue Straße in der Stadt Trier vorgestellt. Nun gibt es die Neuauflage – als Broschüre: „Trier, deine Straßen – früher & heute“ wirft einen Blick zurück und einen nach vorn.

Jedem der alten Fotos der Straßenzüge aus den 60er Jahren steht ein akuelles Foto gegenüber. Zum besseren Vergleich haben die Fotografen Friedemann Vetter und Rebecca Schaal die Bilder aus der gleichen Perspektive aufge nommen.

Wer in die Broschüre schaut, stellt fest: Erstaunlicherweise haben sich manche Straßen wie die Kronprinzenstraße (Trier-Ost), die Adelheidstraße in Trier-Süd, die Stauffenberg straße in Heiligkreuz oder der Platz Am Breitenstein gegen über der Basilika.

Andere haben ihr Gesicht vollkommen verändert. In der Fleisch- und Brotstraße etwa fahren seit Jahr zehnten keine Autos mehr. Die Kohlen straße hat sich, genauso wie Im Aveler Tal, von einem schmalen Sträßchen zu einer der Haupt trassen in Richtung Universität und Höhenstadtteile gewandelt.

Und oft verblüfft der Vergleich der Bilder auch. Wirkt doch vor 55 Jahren manche Straße in den Stadt teilen noch richtig dörflich. Im Gegen satz zu Triers Plätzen, die heute überwie gend von parkenden Autos befreit sind und die Fußgänger zu Shoppingpausen einladen.

Zu jedem der je zwei Fotos auf der Seite haben die Volks freund-Redakteure informative Erklärungen verfasst, die sich locker lesen lassen. Eine kleine Karte hilft, den Bereich schnell zu verorten.

Auf jeden Fall lädt die Broschü re ein, sich die Straßen vor Ort noch einmal genauer anzu sehen und mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen. Vielleicht ist sie aber auch eine Anregung, auch in anderen Städten der Region die alten Straßenzüge mit dem Leben heute zu vergleichen.

Mechthild Schneiders

 

„Trier, deine Straßen –früher & heute“: Hrsg. Volksfreund Druckerei, 2017, 60 Seiten, 5,90 Euro. 

volksfreund-shop.de