Start Vulkaneifel Nach Atze Schröder gehen im Lokschuppen die Lichter aus

Nach Atze Schröder gehen im Lokschuppen die Lichter aus

138
0
TEILEN
Foto: Daniel John

Gerolstein. Ein Bild, das es so bald nicht mehr geben wird: Ein Schienenbus wartet am Lokschuppen Gerolstein, um die Besucher zurück zum Bahnhof zu bringen. Noch ein Mal öffnen sich am Freitag, 17. Dezember, die Türen. Dann präsentiert der Komiker Atze Schröder um 20 Uhr sein Programnm „Turbo“. Karten: ab 37,95 Euro.

Danach ist Schluss mit Kabarett und Konzerten; denn Betreiber Jörg Petry, zugleich Eisenbahnunternehmer, hat im Streit mit der Stadt angekündigt, sein Engagement nicht fortzusetzen. Hintergrund ist der geplante Abriss einer Brücke auf der stillgelegten Strecke der Westeifelbahn bei Lissingen. red

 

TEILEN

Vorheriger ArtikelDer Bürgerbus rollt durchs Bitburger Land
Nächster ArtikelKlein – aber Oho!