Start Bitburg Favoriten und Außenseiter

Favoriten und Außenseiter

80
0
TEILEN
Veranstalter

Der Olympiazweite und EM-Dritte, der Dritte der vergangenen WM, ein zweifacher Vize-Europameister, der Rekordafrikameister und insgesamt sechs Teams aus drei Kontinenten – das alles können die Handballfans vom 2. bis 8. Dezember bei der Frauen-Handball-WM in Trier sehen. Hier der Überblick über die Teams der Gruppe A.

Unter dem Metzer Erfolgstrainer Olivier Krumbholz hat sich Frankreich zu einer der führenden Nationen im internationalen Frauenhandball entwickelt. Die Equipe Tricolore zog in vier WM-Finals ein, gewann 2003 den Titel. Im Vorjahr sorgte Frankreich mit Olympiasilber in Rio und Bronze bei der EM in Schweden für beste Eigenwerbung für die EM 2018 im eigenen Land. Bei der WM in Deutschland – und speziell der Vorrundengruppe in Trier – zählt das Team auch ohne die derzeit verletzte, frühere Welthandballerin Allison Pineau zum absoluten Favoritenkreis. Vom französischen Meister aus Triers Partnerstadt Metz stehen insgesamt vier Spielerinnen im WM-Kader.
Topstars: Amandine Leynaud, Siraba Dembele

In Rumänien gehört Frauen-Handball zu den Top-5-Sportarten. Wenn die Nationalmannschaft spielt, ist das ganze Land im Ausnahmezustand. Vor den Fernsehern sitzen dann fast so viele Menschen wie beim Fußball. Und dies ist vor allem einer Spielerin zu verdanken: Cristina Neagu, die erste Frau in der Geschichte der Sportart, die dreimal Welthandballerin wurde (2010, 2015, 2016). Die Rückraumspielerin ist der Dreh- und Angelpunkt des Teams, sie führte Rumänien zu WM-Bronze 2015. Einen besonderen Schub erhielt der Frauenhandball in Rumänien durch den Champions-League-Titel von CSM Bukarest 2015 – der neue Verein Neagus. Rumänien ist das einzige Land, das an bislang allen Frauen-Weltmeisterschaften teilnahm. Trainiert wird das Team vom Spanier Ambros Martin, der parallel das ungarische Topteam Györ zu drei CL-Titeln führte.
Topstars: Cristina Neagu, Paula Ungureanu

Die spanischen Männer gehören schon seit Dekaden zur Weltspitze im Handball, die Frauen zogen spätestens 2008 mit EM-Silber nach. Unter Trainer Jorge Duenas, der nach der EM 2016 von Carlos Vizer abgelöst wurde, gab es in der Folge weiteres Edelmetall bei Olympia, WM und EM – aber noch keinen Titel. Vizer baut gerade eine neue Mannschaft mit Blick auf Tokio 2020 auf, einige Topstars wie Alexandrina Barbosa oder Champions-League-Siegerin Carmen Martin bilden aber weiter das Grundgerüst des Teams. Weil dem spanischen Klubhandball aufgrund der Wirtschaftskrise das Geld ausgegangen ist, spielen die meisten Nationalspielerinnen im Ausland, viele in Frankreich. In der Qualifikation zur WM hatte Spanien Glück gegen die Ukraine, als man sich eher glücklich durchsetzte.
Topstars: Alexandrina Barbosa, Carmen Martin

Erst zum fünften Mal überhaupt haben sich die slowenischen Frauen für eine Weltmeisterschaft qualifiziert – und dies nach einer zwölfjährigen Abwesenheit. Im Nachbarduell in den WM-Playoffs war ein 28:23-Hinspielsieg gegen Kroatien der Schlüssel zum Erfolg, im Rückspiel wurde es dann noch einmal eng. Nationaltrainer Uros Bregar ist gleichzeitig auch der Coach des slowenischen Topklubs Krim Ljubljana, der in den 1990er Jahren zweimal die Champions League gewann. Jahrelang standen die Frauen im nördlichsten Land von Ex-Jugoslawien im Schatten der Männer, die im Januar bei der WM in Frankreich Bronze gewannen, nun hat Bregar aus vielen jungen Spielerinnen eine schlagkräftige Truppe geformt. Zahlreiche Sloweninnen spielen in der Bundesliga, Topstar ist allerdings Ana Gros, die in Trier gegen zahlreiche Teamkameradinnen ihres französischen Klubs Metz antreten wird.
Topstars: Ana Gros, Neli Irman

Seit über 20 Jahren ist Angola das Maß aller Dinge im afrikanischen Frauenhandball. Seit 1989 wurde das Team zwölf Mal Afrikameister, ist seit 1996 bei allen Olympischen Spielen dabei gewesen und wurde 2011 in Brasilien sogar zum Stolperstein der deutschen Mannschaft, als es durch einen Sieg gegen die DHB-Auswahl in Brasilien das Achtelfinale erreichte – bislang das beste Ergebnis bei einer WM. Trotz zahlreicher Angebote von europäischen Spitzenvereinen spielen alle angolanischen Stars für heimische Vereine aus der Hauptstadt Luanda, wo sich dank Öl und Diamantenreichtum gutes Geld verdienen lässt. Nach den Olympischen Spielen von Rio gelang Angola ein Coup, denn als Trainer verpflichtete man den Dänen Morten Soubak, der 2013 Brasilien zum WM-Titel geführt hatte. Soubak trainiert neben dem Nationalteam auch den Spitzenklub Premier Agosto Luanda.
Topstars: Isabel Guialo, Azenaide Carlos

Als letzter der 24 Teilnehmer der Frauen-WM sicherte sich Paraguay das Ticket nach Deutschland: Durch einen 24:22-Erfolg im Spiel um Platz drei bei der Pan-Amerika-Meisterschaft in Buenos Aires gewannen die Frauen aus Paraguay ihre erste Medaille bei den Kontinentalmeisterschaften überhaupt und sicherten sich so ihre dritte WM-Teilnahme nach 2007 und 2013. Dieses Ticket hatten sie vor allem einer Spielerin zu verdanken: Sabrina Fiore Canata, die mit 34 Treffern Torschützenkönigin des WM-Qualifikationsturniers wurde. In Trier ist Paraguay der große Außenseiter – vor allem wegen der fehlenden internationalen Erfahrung im Vergleich zur Konkurrenz. „Unser Ziel ist, unsere bislang beste WM-Platzierung, Rang 21, zu verbessern“, sagt Trainer Nery Vera.
Topstars: Marizza Faria, Sabrina Fiore

 

Übersicht für die WM-Spiele in der Arena Trier:

Dauerkarte für alle 15 Turnierspiele: Kategorie 1: 150 Euro; Kategorie 2: 100 Euro; Kategorie 3: 75 Euro; Kategorie 4: 50 Euro.

Tagestickets mit je 3 Spielen: Kategorie 1: 35 Euro; Kategorie 2: 25 Euro; Kategorie 3: 20 Euro; Kategorie 4: 12,50 Euro.

Mittagsession (1 Spiel um 14 Uhr): Kategorie 1: 15 Euro; Kategorie 2: 12,50 Euro; Kategorie 3: 10 Euro; Kategorie 4: 7,50 Euro.

Abendsession (2 Spiele, 18 Uhr und 20.30 Uhr): Kategorie 1: 30 Euro; Kategorie 2: 20 Euro; Kategorie 3: 15 Euro; Kategorie 4: 10 Euro.

VIP-Tickets (in der Loge): Abendsession/zwei Spiele ab 125 Euro.

Ticket WM Special Guest: Abendsession/zwei Spiele ab 139 Euro.

Spezielle Aktionen:

Familienticket (wahlweise ein Erwachsener und zwei Kinder zwischen 5 und 12 Jahren oder zwei Erwachsene und ein Kind zwischen 5 und 12 Jahren) – zehn Prozent Rabatt auf die Einzelpreise, Preise ab 18 Euro.

Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Arbeitslose, FWD, FSJ, Behinderte, Kinder (5 – 12 Jahre).

Gruppenrabatt: Wer acht Tickets einer Kategorie kauft, erhält zwei Freikarten der gleichen Kategorie dazu.

Vorverkauf: Karten für die Frauen-Handball-WM-Spiele in Trier gibt es bei der Arena Trier (Hotline 0651/46290103, E-Mail info@arena-trier.de), bei der TV-Tickethotline 0651/7199-996, www.ticket.volksfreund.de, auf der offiziellen Website germanyhandball2017.com/tickets oder bei allen Eventim-Vorverkaufsstellen.

TEILEN

Vorheriger ArtikelPianist spielt Brahms und Chopin
Nächster ArtikelWir bringen Farbe in Ihr Leben