Start Die Woch in Bildern Die Woch in Bildern – Konz

Die Woch in Bildern – Konz

94
0
TEILEN

493 junge Frauen und Männer sind am 1. August im Rahmen eines Gottesdienstes im Trierer Dom zu ihrem Freiwilligendienst entsandt worden. Sie werden ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), bzw. einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Saarland und in Rheinland-Pfalz beginnen. Dort werden sie in Kindertagestätten, in Einrichtungen der Behindertenhilfe, in Schulen, Krankenhäusern oder Kultureinrichtungen ein Jahr lang tätig sein. „Für euch beginnt ein neuer Lebensabschnitt“, sagte Pfarrer Paul Diederichs bei seiner Predigt. „Es wird die Zeit einer neuen Freiheit sein, einer neuen Selbstständigkeit und einer neuen Verantwortung, die ihr übernehmt. Das alles werdet ihr ebenso erfahren wie eine tiefere Einsicht in euer Leben, in eure Stärken und Schwächen und wie ihr damit umgehen müsst. Dieses Jahr wird auf jeden Fall nicht verloren sein.“

Die pastorale Arbeit in Bolivien und der Austausch mit Partnerorganisationen standen im Mittelpunkt einer Reise von zehn Vertretern der Katholischen Jugendarbeit im Bistum Trier in das südamerikanische Partnerland des Bistums. In Kleingruppen bereisten die Teilnehmer die Diözesen Coroico, Tarija und das Vikariat Ñuflo de Chavez. „Mich beeindruckt vor allem die Herzlichkeit, mit der wir überall empfangen werden und das liebevoll ausgewählte Programm. Sogar ein Konzert wurde für uns gegeben!“, berichtete die 19-jährige Jennifer aus Ochtendung. Sie arbeitet im Diözesanausschuss der Katholischen Landjugend.

25 Pfadfinder des Stammes St. Franziskus Saarburg-Beurig verbrachten eine Woche auf dem Pfadfinderzeltplatz „Het Naaldenveld“ in Bentveld an der niederländischen Küste. Kinder und Jugendliche von 7 bis 19 Jahren aus den Pfadfindersippen „Tiger“, „Feuersalamander“, „Schlange“ und „Falke“ waren mit dabei. In Bentveld trafen die jungen Pfadfinder auf ihren langjährigen Partnerstamm „1st Whittington Scouts“ aus dem englischen Lichfield. Seit mehr als 25 Jahren sind beide Pfadfinderstämme eng befreundet. Auf dem Programm standen viele gemeinsame Aktivitäten wie ein Ausflug nach Amsterdam, der Besuch einer Käse- und Holzclogs-Fabrik, eine Camp-Olympiade und ein Surfkurs.

Für ihren 40jährigen Ferienaufenthalt in der Pension Haus Bergsonne in Saarburg ehrte die Saar-Obermosel-Touristik die niederländischen Gäste Ad und Ali Vogelaar aus Utrecht. Familie Vogelaar verbringt jährlich ihren zweiwöchigen Urlaub bei ihrer Gastgeberin Edith Weier. Sohn Adrian mit Frau Jolanda und den Kindern überraschen meist das Geburtstagkind, um im Familienkreis mitzufeiern. Sie kommen auch schon seit 25 Jahren in die Pension Haus Bergsonne. Die Familienmitglieder der Vogelaars sind für Familie Weier nicht nur Feriengäste, sondern über die Jahre hinweg hat sich ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Als Anerkennung für die langjährige Urlaubstreue zur Ferienregion Saar- Obermosel bedankte sich Irmgard Reinert im Namen der Saar-Obermosel-Touristik bei Familie Vogelaar.

Die ehrenamtlichen Helfer des DRK Ortsverein Saarburg e.V. übten zusammen mit den Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Beurig den Ernstfall. Als Aufgabe galt es, zu den Helfern unbekannten Zeiten, zwei Einsatzszenarien realitätsnah abzuarbeiten. Gegen 15 Uhr erreichte der erste Alarm die Einsatzkräfte. Ein Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten wurde über die Leitstelle-Übung gemeldet. Die ersteintreffenden Rotkreuzler stellten allerdings am Einsatzort fest, dass es sich dabei um zwei schwerstverletzte eingeklemmte Insassen handelt. Ein zweiter Alarm erreichte gegen 17.45 Uhr die Einsatzkräfte. In einem Gebäude auf dem ehemaligen Kasernengelände kam es zu einem Zimmerbrand, mehrere Menschen wurden vermisst. Die Freiwillige Feuerwehr Beurig leitete umgehend die Menschenrettung mit Atemschutzgeräteträgern ein. Beide Szenarien verliefen professionell und ruhig.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Sportkegelvereins Trier zog Vorsitzender Hans-Jürgen Föhr eine positive Bilanz. Besonderer Dank ging an alle Helfer für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften in der Kegelsporthalle Heiligkreuz. Der Vorstand bedankte sich mit einem Präsent für die langjährige Tätigkeit von Sportwart Manfred Müller, der für die Neuwahl des Vorstandes nicht mehr zur Verfügung stand. Als Nachfolger übernimmt Daniel Klink die Position des 1. Sportwartes im SKV Trier. Hans-Jürgen Föhr (1. Vorsitzender), Markus Erbisch (2. Vorsitzender), Günter Schäpers (Kassenwart) und Marika Willms (Schriftführerin) wurden bei den Neuwahlen in ihren Positionen wiedergewählt.

Bäckermeister Eduard Baasch (Foto r.) aus Wiltingen konnte in diesen Tagen ein rundes Jubiläum feiern. Seine berufliche Laufbahn startete er am 1. August 1967 in der Bäckerei Löwenbrück in Nittel. Bereits mit 22 Jahren hatte er seinen Meistertitel in der Tasche. Mit Ehefrau Mathilde übernahm er 1981 den elterlichen Betrieb. Obwohl Sohn Thorsten seit fünf Jahren das Unternehmen in dritter Generation leitet, ist der Seniorchef noch regelmäßig im Betrieb. Langjährige Kunden versorgt der 65-Jährige vor Ort mit dem firmeneigenen Backmobil. Eduard Baasch wird für 50 Jahre Berufsleben im Bäckerhandwerk durch die Handwerkskammer Trier mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Für die HWK gratulierte Gerhard Hilsamer.

Die Aktionsgruppe „Lebenslanges Lernen, Aktiv Wissen weitergeben“ unternahm eine Bildungsfahrt nach Luxemburg. Die Teilnehmer erhielten eine geführte Besichtigung im Großherzoglichen Palast in der Stadt Luxemburg. Der Einblick hinter die Kulissen und das Beschreiten der Ehrentreppe beeindruckte die Teilnehmer ebenso, wie die großherzogliche Art einen Tisch zu decken. Den Tag ließ man in geselliger Runde in der Domaine Henri Ruppert in Schengen mit einem phantastischen Blick auf Mosel und Weinberge ausklingen.

www.die-woch.de/mitmachen

Senden Sie uns Ihre schönsten Erlebnisse und wir veröffentlichen die eingesendeten

Fotos in der WOCH – der Zeitung von Lesern für Leser! Und so geht's: einfach ganz bequem auf www.die-woch.de/mitmachen Ihr Foto hochladen und eine kurze Bildbeschreibung hinzufügen. Mit ein wenig Glück ist Ihr Foto schon in einer der nächsten Ausgaben von „Die Woch“.