Start Bitburg Mörderisch schön

Mörderisch schön

286
0
TEILEN

Hillesheim. Die Eifel ist zwar nicht die Kriminalitätshochburg der Republik, aber hier geht es hoch her in Sachen Mord und Totschlag. Insbesondere im Hillesheimer Land. Auch wenn Manfred Schmitz von der Tourist-Information Hillesheim behauptet: „Das schlimmste Verbrechen, mit dem wir hier zu kämpfen haben, ist Falschparken.“ Denn in der Krimihauptstadt Hillesheim ist die Wiege und das Zentrum des Eifelkrimis, die wohl erfolgreichste Reihe der deutschsprachigen Regionalkrimiliteratur rund um so beliebte wie auflagenstarke Autoren wie Jacques Berndorf, Ralf Kramp oder Carola Clasen.

„Wir haben eine ganze Krimi-Infrastruktur“, sagt Schmitz. Wie das Krimihotel, das Übernachtungen in Zimmern mit so illustren wie angsteinflößenden Namen wie „Alfred Hitchcock“, „James Bond“, „Tod auf dem Nil“ oder „Mord im Orient-Express“ anbietet. Dort lockt die Speisekarte mit Gerichten wie „Das letzte Mahl“, „Der Dritte Mann“ oder „Teufelsschnitzel“. Oder das Kriminalhaus, in dem Leseratten das größte deutsche Krimiarchiv durchstöbern können. Im Café Sherlock speisen die Gäste in einem Abteil des Orient-Express.

Warum Hillesheim so sehr im Zeichen der Kriminalliteratur steht? „Jacques Berndorf hat hier die Eifelkrimis begründet“, erklärt Schmitz. Seitdem spielen viele in der Eifelstadt und den umgebenden Orten. Ganz in der Nähe lebt auch Berndorfs Romanheld Siggi Baumeister. Das habe man vor etwa zehn Jahren auch touristisch nutzen wollen, erzählt Schmitz. „Darum bieten wir verschiedene Touren und Veranstaltungen an, bei denen Fans vieles wiederfinden – Orte, Straßennamen und sogar Leute, die in den Büchern vorkommen.“

Und so geht es im Hillesheimer Land kriminell auf Tour. Verschiedene Wanderungen führen die Besucher zu den Schauplätzen der Eifelkrimis. Für richtige Krimifans ist der Eifelkrimi-Wanderweg gedacht. Er erschließt auf 55 Kilometern und drei Etappen zwölf Schauplätze der Kriminalromane von Jaques Berndorf, Ralf Kramp und weiteren Autoren. Besucht werden Orte, in denen Akteure lebten, an denen Verfolgungsjagden stattfanden, Verbrechen geschahen oder wo die Ermittler nach getaner Arbeit – oder zwischendurch – einkehrten. Der Eifelkrimi-Wanderweg ist auch Teil des Volksfreund-Wandertags in Hillesheim am Sonntag, 21. Mai.

Doch Hillesheim hat noch viel mehr zu bieten als Kriminelles. Etwa die Gassen der Altstadt. Dort reihen sich gelbe an blaue an rosa Häuschen.

„Es gibt nicht nur Krimischauplätze, sondern auch viele historische Stätten in Hillesheim zu entdecken“, erklärt Schmitz. Hillesheim war im Mittelalter eine wichtige Marktstadt. Davon zeugen auch heute noch drei Marktplätze und die Markt- und Messehalle, wo auch der Volksfreund-Wandertag startet. Dabei gehen die Gäste auf vier Wanderstrecken von 5,5, 10, 14,5 und 20 Kilometern Länge. Außerdem steht eine Strecke auch zum Laufen zur Verfügung.

„Wir haben die Altstadt und unsere Sehenswürdigkeiten richtig herausgeputzt“, erzählt Schmitz. So ist Mauerwerk aus dem Mittelalter restauriert und in die neueren Fassaden integriert. Darum ist Hillesheim auch Europäische Beispielstadt, eine von nur fünf deutschen Städten, die für ihre Bemühungen in einer europäischen Kampagne zur Stadtsanierung als Musterstadt ausgezeichnet worden sind.

„Wenn man in Hillesheim ist, sollte man sich die Stadtmauer nicht entgehen lassen“, findet Schmitz. Das gut erhaltene Bollwerk mitten im Grünen stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist eine Art Wahrzeichen der Stadt geworden. Aber auch um Hillesheim herum gibt es vieles zu entdecken.

„Wandern wird in Hillesheim großgeschrieben“, erklärt Schmitz. „Die Vulkane gehören dabei natürlich zu den spektakulärsten Natursehenswürdigkeiten.“ So etwa der Arensberg bei Zilsdorf, zu dem auch eine der Touren am Volksfreund-Wandertag führt. Schmitz nennt den Arensberg einen echten Bilderbuch-Vulkan: „Man kann bis in den Krater hinein wandern. Das ist äußerst spektakulär.“

Adrian Froschauer/Mechthild Schneiders

 

Programm

9 Uhr: Eröffnung an der Markthalle Hillesheim und Start zum Lauf Aussichten rund ums Kylltal (10 Kilometer)

9.30 Uhr: Wanderer starten auf dem Eifelkrimi-Wanderweg (20 Kilometer)

9.45 Uhr: Wanderer starten auf der Vulkan-Runde (14,5 Kilometer)

10 Uhr: Start der Wanderung Aussichten rund ums Kylltal (10 Kilometer)

10.30 Uhr: Start der Wanderung Hillesheim und das Bolsdorfer Tälchen (5,5 Kilometer)

12 und 14 Uhr: Historische Führung durch die Altstadt

13 und 15 Uhr: Start der Wanderung Mit dem Förster durch das Bolsdorfer Tälchen

13.30 und 15.30 Uhr: Schnupper-Krimitour zu den Schauplätzen der Eifelkrimis in Hillesheim

14 bis 16 Uhr: Konzert der Big Band Niederehe

TEILEN

Vorheriger ArtikelMuttertagsmarkt mit Musik
Nächster ArtikelErste Hilfe beim Wandern